Montag, 16. Dezember 2019

The Pool – Smokescreen




Wenn sich das Jahr dem Ende nähert und die Anzahl neu erscheinender Alben deutlich übersichtlicher wird, bleibt auch mal Zeit, sich den etwas abseitigeren Veröffentlichungen zu widmen. Wobei das nicht unbedingt heißt, dass mit mehr Zeit auch sofort mehr Nähe einhergeht. The Pool zum Beispiel machen es einem nicht so wirklich leicht. Wave, Disco, Rock, Pop, Psychedelic – irgendwie ist das von allem ein bisschen und nichts so richtig. Deswegen gehört das Ganze vielleicht auch wirklich in den Club, funktioniert tief in der Nacht besser als bei Tageslicht, und ist dann doch irgendwie bemerkenswert, weil es so ganz anders als vieles andere ist. Reduziert und gleichzeitig sehr bunt, kühl und irgendwie doch animierend. Gibt einfachere Alben. Aber auch deutlich langweiligere.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen