Freitag, 28. Juli 2017

Goldfinger – The Knife (Rise Records)

Nein, es ist ganz sicher nicht so, dass die ganze Welt jetzt unbedingt auf ein neues Lebenszeichen von Goldfinger gewartet hätte. Die Band war neun Jahre weg vom Fenster, und auch wenn sie früher den einen oder anderen veritablen Pop-Punk-Hit hatte, dürften sie jetzt nicht all zu viele Leute wirklich arg vermisst haben. Zudem hat Bandleader John Feldmann zwischenzeitlich das Bandgefüge komplett umgestaltet – vom Original-LineUp ist also nicht mehr viel da.


Andererseits: Feldmann war schon immer das Goldfinger-Aushängeschild – und mit Mike Herrera (MxPx) Phil Sneed von Story of the Year hat er sich jetzt nicht unbedingt die uninteressantesten Leute neu ins Team geholt. Dann durfte noch Travis Barkers die Drums im Studio einspielen – da kommt schon viel Qualität zusammen. Und das hört man dann auch: „The Knife“ ist einerseits sicherlich die poppigste Goldfinger-Scheibe aller Zeiten. Aber es sind andererseits auch ein paar echte Hits drauf.


Das zackige „Million Miles Away“ etwa ist mehr als gefällig, das relaxt-tanzbare „Tijuana Sunrise“ lässt Sommer-Gefühle aufkommen. Dazwischen dann abwechselnd Pop-Punk und Offbeats, gute Laune und leichte Melancholie. Zu den wichtigsten Punkrock-Scheiben des Jahres zählt „The Knife“ somit zwar trotzdem nicht – insgesamt dürften aber viele davon überrascht sein, wie gut das nicht unbedingt sehnsüchtig erwartete Album dann letztendlich doch geworden ist.






Keine Kommentare:

Kommentar posten