Mittwoch, 2. März 2016

Face To Face – Protection (Fat Wreck)

Alt sind sie geworden. Und wir auch. Wer, wie ich, sich noch gut an die Zeit von „Don’t Turn Away“ erinnern kann und weiß, wie toll er das Album damals fand, muss jetzt ganz tapfer sein und sich eingestehen: Das ist jetzt tatsächlich schon über 20 Jahre her. Seitdem ist viel passiert, beim Hörer sowieso, aber eben auch bei Fat Wreck und erst recht bei Face To Face. Den großen Durchbruch schaffte die Band trotz anders lautender Prognosen und vorübergehendem Major-Deal nie, eine treue Fan-Gemeinde hatte man trotzdem über all die Jahre – auch wenn sich der Sound durchaus immer wieder änderte und nicht jeder treue Anhänger wirklich mit jeder Scheibe was anfangen konnte.


Jetzt werden die Uhren allerdings auf Start zurück gestellt – „man besinnt sich auf seine Wurzeln“ und dergleichen Floskeln mehr könnten jetzt also gedroschen werden. „Protection“ erscheint wieder bei Fat Wreck, und die Scheibe klingt wie ein guter Mix aus „Don’t Turn Away“ und „Big Choice“ – Retro-Feeling galore ist also garantiert. Man höre einfach schon den fantastischen Opener „Bent But Not Broken“ – mehr 90s-Feeling aus der Welt des Melodycore mit wunderschöner No Use For A Name-Kante geht kaum.


Auch danach folgen viele Hymnen, viele tolle Chöre, der ganz einprägsame Gesang und die meist treffsicheren Refrains. Durch die Decke gehen wird „Protection“ ganz sicher nicht, wer die Band erst jetzt entdeckt wird „Protection“ wohl maximal für ein leicht überdurchschnittliches Punkrockalbum halten. Wer ein ähnliches Alter wie der Rezensent dieser Zeilen erreicht hat, wird „Protection“ aber feiern – als ein Beleg dafür, dass die Formel aus den frühen Neunzigern auch heute noch perfekt funktionieren kann, wenn man sie denn so gut beherrscht wie Face To Face.




Face To Face - Bent But Not Broken from Fat Wreck Chords on Vimeo.

Keine Kommentare:

Kommentar posten