Freitag, 4. März 2016

Muncie Girls - From Caplan To Belsize (Uncle M)

Nach mehreren und größtenteils vielversprechenden Splits und Eps legen die Muncie Girls – von deren drei Mitgliedern übrigens nur eines weiblich ist – endlich ihr Debütalbum vor. Und das ist toll geworden – so richtig. Vorausgesetzt, man mag Melodien und Schrammel-Gitarren, Punk-Spirit und Pop-Sensibilität. Und wer tut das nicht?


Die Band bedient sich recht ungeniert bei vielen bekannten Vorbildern. Der Sound liegt irgendwo in der Mitte zwischen den etwas schrofferen RVIVR und den etwas glatteren Lemuria, Ramones und Donnas haben auch Eindruck hinterlassen und manche 90s-Grunge-Alternative-Band ebenso – es klingt eben einerseits dreckig und wütend, gerade was die Instrumentierung angeht, und dann eben doch zuckersüß, was die Stimme betrifft. Das langt dann im besten Fall für einen grandiosen Ohrwurm wie das fantastische "Respect", ansonsten aber auch immer noch für ein schönes, ungeschliffenes Pop-Punk-Kleinod.


Übrigens ist das Ganze nicht nur musikalisch überzeugend, sondern hat auch inhaltlich einiges zu bieten – viel Engagement, ein großes Herz für den Feminismus, Bezüge auf Sylvia Plath; die Band legt auf den Inhalt genau so viel Wert wie auf die Form – was From Caplan To Belsize dann endgültig zu einer höchst empfehlenswerten Sache macht.


Keine Kommentare:

Kommentar posten