Freitag, 18. März 2016

Matze Rossi – Ich Fange Feuer (End Hits)

Nicht gerade gewöhnlich, ein Album mit einem Song über das eigene Ableben zu beginnen – beim Text, den Matze Rossi im traurigen Opener „Wenn ich mal“ von sich gibt, muss man erst mal schlucken. Wobei das Stück am Ende eigentlich doch einen positiven Unterton hat, wie so vieles auf „Ich Fange Feuer“: Die Singer-/Songwriter-Stücke sind voller Melancholie und Nachdenklichkeit, sehen aber doch immer ein Licht am Ende des Tunnels.



Und Matze Rossi hat genug Themen über die es zu singen lohnt, und genügend Lebenserfahrung, um zu den Themen auch gutes zu sagen zu haben – schließlich hat er einst mit Tagtraum von 1993-2006 fünf Alben veröffentlicht und mittlerweile auch schon vier Solo-Werke vorgelegt. Aufgenommen wurden die zwölf neuen Songs übrigens an nur 4 Tagen – einer der Gründe, warum die Scheibe wie aus einem Guss klingt und Rossi in Sachen deutschsprachiger Songwriter mehr denn je in die Führungsgruppe schießt.


Keine Kommentare:

Kommentar posten