Dienstag, 26. März 2013

Dropkick Murphys haben Ärger mit australischen Neonazis

Den Dropkick Murphys wird ja öfter mal vorgeworfen, nicht eindeutig politisch Stellung gegen rechts zu beziehen. Kürzlich haben sie es allerdings gemacht - bei einer Show in New York ging Ken Casey einen vermeintlichen Fan an, der die Hand zum Nazigruß reckte, und erklärte dass man keine Nazis auf den eigenen Shows haben wolle. Die Band bekam daraufhin Drohungen von Neonazis aus Australien - das Bandmanagement bekam eine Email mit der Ankündigung, dass es bei ihren nächsten Auftritten in Down Under Ärger geben werde. Das Stament ist bei Twitter einsehbar.

Keine Kommentare:

Kommentar posten