Montag, 30. Oktober 2017

Hollywood Undead – Five (Warner)

Hollywood Undead sind eine von diesen Bands, bei denen es nicht schwer fällt, sie wirklich mies zu finden. Ein Mix aus Metal und HipHop, der über die Jahre immer glatter und simpler geworden ist und statt Weiterentwicklung eher auf immer mehr Pop und Stadion-Kompatibilität setzt, zudem Texte, die gefühlt auch jedes Jahr plumper werden und an schlimmste Crazy Town-Zeiten denken lassen: Tiefgang sieht anders aus. Anderersiets eilt die Band, vor allem in den USA, von Erfolg zu Erfolg. Und wer mal alle inhaltlichen Ansprüche fallen lässt muss zugestehen: Simple Hymnen kann die Truppe.



Angefangen beim noch halbwegs heftig rockenden Opener „California Dreaming“ mit dem ebenso kitschigen wie eingängigen Refrain über das Linkin Park-artige „Bad Moon“ oder das mit satten Chören auftrumpfende und an 5FDP gemahnende „Renegade“:  Spaß kann man hier haben, ehrlicherweise sogar eine ganze Menge – wenn man bereit ist, anno 2017 noch Crossover-Sirenen und Zeilen wie „Get The Fuck Down“ zu akzeptieren.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen