Dienstag, 17. Oktober 2017

The Lillingtons – Stella Sapiente (Fat Wreck)

Mehr als zehn Jahre gab es kein neues Album von den Lillingtons, als vor ein paar Wochen die ersten Songs von “Stella Sapiente” zu hören waren war schnell klar: Die Band hat nichts verlernt, im Gegenteil – Stücke wie „Insect Nightmares“ oder „Zodiac“ sind Pop-Punk der alten und der besten Schule, irgendwo zwischen Ramones und Teenage Bottlerocket, sofort im Ohr und so schnell nicht mehr raus.

Jetzt, wo das ganze Album da ist, muss man allerdings feststellen: Die Lillingtons haben nicht nur in Sachen Pop-Punk-Hymnen noch mehr dazu gelernt. Sie haben ihre dunkle Seite auch viel stärker als je zuvor hervorgekehrt.



Immer wieder zwischen den ganzen Hits geht es nämlich düster zur Sache. Da ist einerseits eine massive 80er-Kante - „Villagers“ etwa beginnt in den ersten Sekunden wie „Take On Me“, an anderer Stelle haben The Cure und Joy Division ihre Spuren hinterlassen. Und dann geht es um Geschöpfe der Nacht und düstere Mysterien – Misfits oder auch Tiger Army haben samt Friedhofs-Hall („Night Visions“) einen zweifellos bleibenden Eindruck auf die Band gehabt. Pop-Punk-Puristen werden sich an diesem ungewöhnlichen Mix vielleicht stören, insgesamt aber ist diese Scheibe einfach beeindruckend tiefgründig und eingängig zugleich; wer „Pet Semetary“ schon immer für den besten Ramones-Song gehalten hat, wird diese Scheibe lieben.


Keine Kommentare:

Kommentar posten