Freitag, 20. Oktober 2017

Illegale Farben – Grau (Rookie)

Schon mit ihrem letztjährigen Debütalbum konnte man Illegale Farben nicht so richtig greifen – am Ende blieb nur die Gewissheit, den beeindruckenden Einstand einer talentierten Band gehört zu haben. Mit „Grau“ wird das Ganze nochmal vielschichtiger – die Jungs mäandern zwischen Stilen und Stimmungen, folgen zwar einem roten Faden, der aber oft auch nur ganz dünn noch zu erkennen ist.


Da sind einerseits die bewegenden, mitreißenden und auch textlich relevanten Momente in Love A- und Turbostaat-Manier. Illegale Farben haben was zu sagen, und zwar so richtig. Da sind aber auch düstere New Wave-Momente: „Grau“ hat eine massive 80er-Kante, die sich teils in hypnotischen Ausbrüchen manifestiert. Und stellenweise auch in arg unerwartete Bereiche abdriftet, dann hat das Ganze gar deutliche NDW-Züge – „Kein Problem“ etwa mit seinem auf den ersten (und vielleicht sogar zweiten) Blick ziemlichen Nonsens-Text irritiert bei jedem Durchgang.


Zuviel Zeit zum Nachdenken bleibt aber nicht, da im nächsten Momente Energie und Beat ausgepackt werden und die Band in die Indie-Disco lädt – „Viel zu Viel“ oder „Was passiert“ sind irgendwie mitsing- und tanzbare Gute Laune. So viel muss man erstmal in ein Album packen, ohne sich zu verlieren.



Keine Kommentare:

Kommentar posten