Dienstag, 5. November 2019

Nowherebound – Mourning Glory (Ring Of Fire Records)


Anderthalb Jahre haben sich Nowherebound im Studio für ihr neues Album Zeit genommen – auch nicht unbedingt typisch für eine Streetpunk-Band, so lange mit dem Songwriting beschäftigt zu sein. Wobei die Truppe aus Texas eben nicht nur auf Streetpunk setzt, sondern die Zeit auch genutzt hat um stilistisch noch ein bisschen breiter zu werden – Folk und Country, Melancholie und Tanzbarkeit hat man auch mehr Platz im grundsätzlich schnodderigen und Punk&Roll-lastigen Sound einzuräumen.


Das ergibt dann nicht nur qualitativ, sondern auch quantitativ einiges und – für Vinyl-Fans sehr schön – ein schickes Doppel-Album im Gatefold-Cover. Trotz der zahlreichen Songs ist die Abwechslung groß genug, um Spannung und Intensität immer aufrecht zu erhalten. Der Gefahr, sich stilistisch zu verheben oder den Faden zu verlieren, ist die Band jedenfalls überzeugend entgangen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen