Freitag, 27. März 2020

NOFX: The Oddition-Video

NOFX halten ihr Versprechen, weitere Videos für die Quarantäne-Zeit online zu stellen - jetzt gibt es den Clip zu "The Oddition" zu sehen.


Good Riddance mit unveröffentlichten Benefiz-Songs



Schöne Aktion von Good Riddance: Die Band will in den nächsten Tagen vier bisher unveröffentlichte Songs aus den “Thoughts and Prayers”-Sessions als Benefiz online stellen – man kann die Stücke dann bei Bandcamp streamen oder kaufen, 100 % der Erlöse gehen dabei an das World Food Programme. Die Band dazu:

Donnerstag, 26. März 2020

Pears: Comfortably Dumb-Video

Auch von den Pears gibt es ein neues Video - die Band hat "Comfortably Dumb" aus ihrem sehr gelungenen neuen Album online gestellt.


Samstag, 21. März 2020

The Bombpops: Zero Remorse-Video

Die famosen Bombpops haben mit "Zero Remorse" ein weiteres Video vom aktuellen Album online gestellt.


Freitag, 20. März 2020

Heaven Shall Burn: Übermacht

Passend zur Veröffentlichung des neuen Albums haben Heaven Shall Burn ein Video zum Song "Übermacht" online gestellt.


Donnerstag, 19. März 2020

NOFX: Just The Flu

NOFX machen weiter mit ihrer Video-Serie für diejenigen, die zuhause festsitzen - jetzt mit "Just The Flu (Acoustic)", in dem Fat Mike die tragende Rolle spielt.


Alkaline Trio: Minds Like Minefields von neuer EP

Neue Alkaline Trio-EP ist raus - via Epitaph. Darauf zu finden unter anderem das tolle "Minds Like Minefields". Gitarrist und Sänger Matt Skiba kommentiert das überraschende Release: “With the tour postponed and the current state of the world, we feel and hope that some new music will help people transcend the uncertainty and possible fear they might be feeling, if even for a few minutes. Music has always had a way of helping us all cope with unpleasant times. We can only hope that ours can do the same for our fans on some level. We hope you enjoy the songs.”


Mittwoch, 18. März 2020

Western Addiction: Neues Album, neuer Song

Schöne News von Fat Wreck: Western Addiction bringen mit “Frail Bray” Mitte Mai ein neues Album raus, und vorab steht die gelungene Single „They Burned Our Paintings“ online.


Ghostmaker – Room Service Romeo

Noise, Stoner, Rock&Roll – die Berliner von Ghostmaker mixen recht befreit alle möglichen Stile miteinander. Allen Songs gemeinsam ist allerdings eine deutliche 90s-Kante – wer schon damals Rock abseits des Mainstreams gehört hat, wird sich denken, dass die Berliner damals eine perfekte Umgebung für ihren Sound vorgefunden hätten. Aber auch so macht das Debütalbum Spaß: Es ist etwas düster, etwas noisig, hat aber eben diesen ganz eigenen Soul, der beispielsweise auch immer QOTSA auszeichnete. Hörenswert.


Dienstag, 17. März 2020

NOFX: I Love You More Than I Hate Me

NOFX wollen die aktuelle krise mit neuen Clips füllen:
„We're all stuck at home right now so here's the first of many new free NOFX songs! Watch the video now.” Na dann – hier ist das Video zu „I Love You More Than I Hate Me”.


The Weight – In Control (Heavy Rhythm & Roll)

Sieben Jahre sind die Österreicher von The Weight schon zusammen, bei ihrem Sound könnte man aber auch denken, es gäbe sie schon vier Dekaden – nicht, weil man altbacken klingt, aber eben durchaus ein Faible für zeitlosen Rock hat. Den Stücken des zweiten Albums „In Control“ ist gemeinsam, dass sie allesamt sehr unterschiedlich ausfallen – von klassischen Riff-Rockern und staubigen Wüsten-Ausflügen über scheppernde Garagen-Momente bis hin zu nachdenklicheren und ,melodischeren Passagen. Alles wirkt ein wenig aus der Zeit gefallen, aber eben auch authentisch, nicht künstlich. Das ist keine Musik für die Massen, aber eine angenehme Angelegenheit für alle, die ihren Rock möglichst zeitlos mögen.



Montag, 16. März 2020

Slime mit neuem Lyric-Video



Slime veröffentlichten letzten Freitag im Rahmen des 40-jährigen Bandjubiläums das neue Album "Wem Gehört Die Angst" via Arising Empire. Die Hamburger präsentieren zudem ein Lyric-Video zu "Die Suchenden". Die bisherigen Tourdaten werden derweil aufgrund der aktuellen Lage in den Dezember verschoben. Bisher erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit. Die neuen Dates im Überblick:

Tim Freitag – Monsters Forever (Noodle Soup Records)




Alles anders als man denkt: Tim Freutag ist kein weiterer Singer-/Songwriter, sondern der Name einer Schweizer Band – mit fünf Mitgliedern. Und trotz des Titels „Monsters Forever“ geht es auf der Scheibe wneiger um das Bekämpfen eigener Dämonen, als viel mehr darum, der Liebe zum Indie-Pop freien Lauf zu lassen. Und das auf durchaus überzeugende Art und Weise: „B< Your Side“ ist bester Gute-Laune-Rock mit toller Melodie, man kann es aber auch tanzbar („Call Me“) oder etwas melodramatischer („A Kiss, A Bang, & It’s Over“). Und manchmal wird es auch richtig traurig und mit großen Gefühlen aufgefahren. Vielschichtig und talentiert, die Jungs.

Donnerstag, 12. März 2020

The Menzingers im Juni in Deutschland

Angesichts der aktuellen Absagen überall sollte man mit Tour-Ankündigungen sicherlich vorsichtig sein, trotzdem – zumindest ist aktuell geplant, dass The Menzingers im Juni nach Deutschland kommen. Die Termine:
           

Ayu - I Changed My Mind

Ayu ist eine in Hamburg lebende Schweizerin, die ebenso leichtfüßigen wie angenehmen Indie-Pop macht - mal etwas elektronischer (siehe Titelsong), mal ein wenig rockiger ("Throw Roses"). Die fünf Songs von "I Changed My Mind" sind abwechslungsreich, ohne den roten Faden zu verlieren, wechseln Tempo und Lautstärke und lassen annehmen, dass die Dame noch einiges mehr in petto hat.



Mittwoch, 11. März 2020

Pears – s/t (Fat Wreck)

Pears existieren ja “erst” seit 2014, trotzdem ist diese Band für Fat Wreck jetzt schon ein Aushängeschild – weil sie musikalisch eben all das repräsentiert, was das Label seit Jahrzehnten auszeichnet. Das gilt auch für das dritte Album, das sich – ehrlicherweise – nicht so wahnsinnig von den Vorgängern unterscheidet. Auch wenn die Band selbst sagt, dass der Aufnahme-Prozess diesmal ein ganz anderer war: “The last Pears-record, almost every detail was worked out before we ever stepped foot into the studio. This record, we went in with skeletons of songs and put things together on the fly. ”

Anti-Flag: 20/20 Vision-Video

Zum bereits bekannten Song "20/20 Vision" haben Anti-Flag zusammen mit dem Künstkler-Kollektiv Indecline jetzt noch ein Video produziert.


Dienstag, 10. März 2020

Days N Daze bei Fat Wreck

Die Folk-Punks Days N Daze arbeiten ab sofort mit Fat Wreck zusammen. Gleichzeitig kündigt das Quartett das neue Album "Show Me The Blueprints" für den 1. Mai an. Mit "My Darling Dopamine" liegt zudem ein brandneuer Track vor.
Die Bandmitglieder Jesse Sendejas und Whitney Flynn kommentieren:
”We're super excited to officially announce that we'll be releasing our new record "Show Me The Blueprints." through Fat Wreck Chords!! It was such a blast working with them!! Can't wait for y'all to hear the new tunes!! We’ll be hitting the road with Punk In Drublic throughout Europe, UK, the US and Canada. Also more dates are to be announced but we are very excited for the future!”


Samstag, 7. März 2020

Heaven Shall Burn: Eradicate

Heaven Shall Burn haben bekanntlich schon einige kreative und eher ungewöhnliche Videos veröffentlicht, der Clip zu "Eradicate" dürfte in diesen Punkten aber neue Maßstäbe setzen (und zwischen Begeisterung, irritiertem Kopfschütteln und völligem Entsetzen alle Reaktionen hervorrufen).


Freitag, 6. März 2020

Press Club: Insecurities

Press Club stellen mit "Insecurities" einen bislang offiziell unveröffentlichten Song online. Der Track entstand im Aufnahmeprozess des aktuellen Studioalbums "Wasted Energy" (Hassle Records) und war bisher lediglich auf einer Musikmagazin-Compilation verfügbar.
Passend zum Release der Single präsentiert das Quartett zudem einen Videoclip, der Einblicke in das Tourleben der Band aus den letzten drei Jahren gibt.


Dey Hard: „Anfang vom Ende“

„Raff dich auf und starte etwas Neues, auch wenn es noch unrealistisch erscheint“ ist die Botschaft hinter der neuen Single und dem Video zu „Anfang vom Ende“ von dem 2019 gegründeten Trio Dey Hard (Sprüche über den Bandnamen sparen wir uns an der Stelle jetzt mal....). Damit bieten die Jungs aus dem Ruhrgebiet einen Vorgeschmack auf ihr Debütalbum „Analog“, das am 15. Mai 2020 via Dackelton Records erscheint.


Donnerstag, 5. März 2020

Asking Alexandria mit neuem Album

Asking Alexandria kündigen ihr neues Studioalbum "Like A House On Fire" für den 15. Mai auf Sumerian Records an. Das Video zum neuen Song "Antisocialist" steht bereits online, Gitarrist Ben Bruce kommentiert:
"Antisocialist is a song written for everyone who just wants to stick their middle fingers up high in the air and scream at the top of their lungs. It’s a song for the frustrated, the forgotten, the unappreciated and the downtrodden. It’s a song for those who work hard and receive nothing in return. It’s a song for those who dream hard and are laughed at. A song that says what we all feel from time to time and a song to just let loose to! Enjoy!“



Mittwoch, 4. März 2020

MakeWar – Get It Together (Fat Wreck)

Wer die Veröffentlichungen von Fat Wreck aufmerksam verfolgt, weiß natürlich, dass das letzte MakeWar-Album bereits Ende 2019 erschienen ist. Wer es noch nicht mitbekommen hat, sollte das aber vielleicht noch nachholen. Einerseits, weil die Band aktuell mit den nicht minder tollen, aber nochmal deutlich poppigeren Bad Cop/Bad Cop durch unsere Regionen tourt. Andererseits, weil „Get It Together“ einfach ein tolles Album ist, das wahrscheinlich auch bei keinem Label der Welt besser aufgehoben wäre als eben bei Fat Wreck.

Freitag, 28. Februar 2020

Neck Deep: Lowlife-Video

Einen eingängigen Vorgeschmack aufs neue Album "All Distortions Are Intentional" schicken Neck Deep mit "Lowlife" ins Rennen.


Donnerstag, 27. Februar 2020

Four Year Strong: Get Out Of My Head

Nächster neuer Four Year Strong-Song - inklusive interessantem Video: "Get Out Off My Head" hat definitiv wieder Ohrwurm-Qualitäten.


Suicide Machines: Anarchist Wedding

Und noch ein neuer Song vom Ende März via Fat Wreck kommenden neuen Suicide Machines-Album - auch "Anarchist Wedding" lässt durchaus die Vorfreude auf die Scheibe steigen.


Blind Revolution – Money, Love, Light (AOR)


80s, anyone? Wer immer noch seelig in ebenso pathetischen wie melodie-seeligen Hardrock-Welten schwelgt, sollte sich mal das neue Album von Blind Revolution zu Gemüte führen – die Italiener stehen nicht nur mit einem Bein, sondern im Grunde mit dem ganzen Körper tief im Bombast- und Stadionsound der Ära Foreigner und Co.

Dienstag, 25. Februar 2020

Blood Command: Saturday City


Blood Command haben ein neues Label gefunden und stehen ab sofort bei Hassle unter Vertrag. Die Pop-Punk-Metal-Formation hat zudem mit „Saturday City“ ein neuen Song online gestellt – und geht in kürze zusammen mit Kvelertak auf Tour.



Samstag, 22. Februar 2020

Body Count: Bum Rush

Irgendwie ja recht altbacken und stumpf, und trotzdem doch irgendwie wieder ziemlich gut - die zackige neue Single "Bum Rush" von Body Count lässt hoffen, dass das neue Album von Ice-T und Co. (VÖ im März) doch wieder ein ziemlicher Kopfnicker wird.


Akne Kid Joe - Sarah-Video mit Pascow-Unterstützung

Akne Kid Joe sind deutlich besser als der Bandname vermuten lassen würde - das zeigt auch wieder die neue Single "Sarah (Frau, auch in ner Band)" inklusive staatstragendem Video, für das man sich zudem auch sehr passende Unterstützung von Alex Pascow geholt hat.


Freitag, 21. Februar 2020

Knuckle Puck: Tune You Out

Neues von den Pop-Punkern Knuckle Puck - die Jungs melden sich mit dem Song "Tune You Out" sowie passendem retro-Video zurück.


Mittwoch, 19. Februar 2020

Bowling For Soup: Alexa Bliss-Video

Bowling For Soup haben ihre eingängige neue Single der Wrestlerin Alexa Bliss gewidmet - und die Dame dann auch gleich zum Star ihres neuen Videos gemacht.

Dubioza Kolektiv - #fakenews


Völlig egal ob man die Songs auf #fakenews jetzt gut oder überflüssig findet – über ein neues Album von Dubioza Kolektiv muss man sich allein schon aufgrund der Tatsache freuen, dass diese Band eben dann doch deutlich anders klingt als das meiste andere, was man so zu hören bekommt. Klar, die Basis ist Party-tauglicher Ska, nur ist der so gut in einen Mix aus Balkan-Folk, Elektro-Pop, Punk und Rock eingebettet, dass die Band eben doch etwas ganz eigenes erschafft. Da gesellt sich dann auch ein Manu Chao gerne als Gast dazu, und fertig ist ein bunter Mix, der – so ehrlich muss man dann allerdings auch sein – nach einigen Stücken dann doch Ermüdungserscheinungen zeigt und vor allem im Wohnzimmer längst nicht so gut funktioniert wie live. Aber das spricht ja eher für die Band als gegen die Platte.