Dienstag, 10. März 2015

We Will Fly - Complexity Is Not Chaos (Fond Of Life)

We Will Fly sind wieder da - nach längerer veröffentlichungspause ist mit "Complexity Is Not Chaos" mittlerweile Studio-Album Nummer 3 erschienen. Und die Wahl-Berliner bleiben sich treu: Erneut gibt es klassischen Melodic Punkrock zu hören - der aber durch so viele ergänzende Elemente aufgebohrt wird, dass der Sound alles andere als vorhersehbar ist.



Natürlich gibt es die klaren, mitreißendem Hymnen wie "Opt" oder "Gimme War" - Rise Against aus der Anfangsphase lassen grüßen. Aber die Band mag auch längere ruhige Phasen wie am Ende von "Master The Monster". Aggressive und teils düstere Töne wie im Titelsong. Heftigen Hardcore-Punk irgendwo zwischen Strike Anywhere und Off wie im eröffnenden "Tyrant's Holy Trinity".

Abwechslung gibt es also viel, Hits einige. Und trotzdem was zu meckern: Die Produktion einer Punkrock-Scheibe darf und soll gerne authentisch krachig und dreckig sein - das heißt aber noch lange nicht, dass sich das Ganze auch soundtechnisch anhören muss wie ein Tape-Bootleg, das seit den Neunzigern im feuchten Keller lag. Mit etwas mehr Wucht würden der Band sicher noch schneller noch mehr Hörer verfallen. So dauert es eben ein bisschen länger - was die grundsätzliche Songwriting-Qualität aber natürlich nicht schmälert.


1 Kommentar:

  1. Hm, beim Sound war ich jetzt doch etwas überascht - der geht für mich voll in Ordnung, klingt doch sauber? Persönlich find ich's gut, wenn wieder mehr Punkbands etwas von der Ultrakeule wegkommen. Oft schwemmt es für ein bisschen Wumms die Dynamik in den Songs davon, und etwas weniger heroischer Bombast für ein kleines Plus zurück zu einem Sound von der wirklich guten, solide produzierten, lediglich eben nicht auf Vollpromo-Werbesoundstärke gebürsteten Band von nebenan steht der Szene auch nicht schlecht zu Gesicht. Diese Entwicklung, alles so wuchtig zu produzieren und Kompressor drauf bis die Anlage qualmt war eh ursprünglich (im Mainstream, was ja produktionstechnisch die Latte auch für Underground-Sachen geworden ist) eine Reaktion darauf, dass im Radio die Werbejingles mehr Dampf hatten als die Lieder dazwischen. Inzwischen stellt sich langsam wieder ein Trend davon weg ein. Vielleicht sind We Will Fly demnach ja also sogar eine Art Vorreiter ;))

    AntwortenLöschen