Dienstag, 24. März 2015

Wolves & wolves & wolves & wolves - Subtle Serpents (Gunner)

"It took us 3+ years, 4 attempts, and 5 locations to get it right. So enjoy the blood, sweat, and tears we put into these songs" - so beschreiben wolves & wolves & wolves & wolves (ja, die heißen wirklich so) ihr Album "Subtle Serpents". und der Scheibe hört man, so pathetisch das auch klingt, genau das an: Kampf, Verzweiflung, Schmerz, Schweiß. Aber eben auch Licht, Melodie, Hymne: Die Scheibe ist vielleicht nicht sonderlich kreativ, sondern geht denselben Weg, den so viele Herzschmerz-Punkrock-Reibeisenstimme-Platten gehen. Aber das so mitreißend und eingängig, das man gerne Teil der positiven Verzweiflung wird.

Natürlich standen die üblichen verdächtigen Pate - von den allgegenwärtigen Hot Water Music bis hin zu Red City Radio geht die Reise, vielleicht mit ein bisschen mehr Melancholie und teils düsterem Midtempo. Aber es fällt schwer, musikalisch irgendwas zu kritisieren - weil man jedes Stück gleich mitsingen möchte.

"Serpents", "Crimson and Black", "Black Drink Singer" oder der abschließende Ohrwurm "Benedict": Das sind allesamt tolle Hits. Und es spricht einmal mehr für das kleine Label Gunner Records, wieder so eine tolle US-Truppe wie diese Jungs aus North Carolina entdeckt zu haben. Reinhören - und mit Sicherheit gut finden.


Keine Kommentare:

Kommentar posten