Freitag, 28. November 2014

Brett Newski - American Folk Armageddon (Make My Day)

Brett Newski ist ein Songwriter aus den USA. Wer jetzt aber gleich wieder das typische Folk-Lagerfeuer-Gesäusel erwartet, liegt falsch - zum Teil zumindest. Das Wörtchen "Armageddon" im Album-Titel gibt es schon vor: Hier wird zwar traditionelle US-Musik gespielt, aber mit einer gewissen Portion Rotz, Schnoddrigkeit und Lärm.



Wohldosiert, wohlgemerkt - in "Dirt" etwa ist die Stimme etwas verzerrt und kratzig, die Gitarre etwas blechern, alles irgendwie LoFi. Weshalb wohl irgend jemand auf die Idee kam, einfach mal "Violennt Femmes" als Vergleich in seine Biographie zu schreiben. Ebenso wie Frank Turner und Kevin Devine. Passt alles nicht so richtig, ist aber auch nicht komplett falsch: Grundsympathische Songs mit einer gewissen Außenseiter-Attitüde - siehe "Vs The World" - sorgen schon für gewisse Parallelen.

Zudem findet Newski einen guten Mittelweg aus traditonellem Folk und altbekannten Instrumenten auf der einen, Experimentier-Freude und Lust an erhöhtem Tempo auf der anderen Seite. Und ein paar schöne Melodien hat er auch in petto. Unaufgeregt unangepasst - gefällt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen