Mittwoch, 24. September 2014

Hostage Calm - Die On Stage (Run For Cover)

Hostage Calm sind ja bekannt dafür, es ihren Fans nicht immer leicht zu machen - die Band variiert ihren Sound gerne und oft, und auch das neue Album "Die On Stage" ist da keine Ausnahme. Wobei "Die On Stage" zeitgleich das Potenzial hat, die Jungs noch viel bekannter zu machen; einige der Stücke sind nämlich das poppigste und eingängigste, was sie bisher aufgenommen haben.



Das beginnt schon beim tollen Opener "When You Know": Zuckersüßer Pop-Punk der MxPx-Schule, der maximal 30 Sekunden braucht, um sich in Herz und Ohr einzunisten. Und während man sich noch denkt, dass man eine Platte kaum besser beginnen kann, legen Hostage Calm mit dem etwas schrofferen "A Thousand Miles Away From Here" nach: Eine wahnsinns-Punkrock-Hymne mit Gainesville-Flair, mindestens so Hit-verdächtig wie Song 1. Und es geht gut weiter: Das melancholisch-poppige "Love Against", das tieftraurige und extrem berührende "Someone Else", das hymnische Singalong-Stück "Fallen Angel": Hostage Calm feuern einen verzweifelten oder deprimierenden Text nach dem anderen heraus, und verpacken jeden davon in eine sofort zündende Melodie.

Das geht bis zum an frühe say Anything erinnernden "Your Head / Your Heart", bis die Platte einen kleinen Einbruch erleidet. Bei "Raised" klingt man vorübergehend dann plötzlich wie Linkin Park - ein seltsamer Ausfall nach unten, wobei ohnehin das letzte Drittel der Scheibe den Gesamteindruck ein bisschen nach unten zieht; vielleicht mal abgesehen von "12/31", das im Refrain Dashboard Confessional-Atmosphäre versprüht. An der Tatsache, dass Hostage Calm über weite Strecken hier ein großartiges Album mit grandiosen Hits hingelegt haben, ändert das aber nichts - auch wenn bestimmt manch alter Fan das eine oder andere frühere Werk besser finden wird.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen