Montag, 11. März 2019

Kissin Black – Dresscode: Black (Notte Nera)




Hinter dem Namen Kissin Black steckt der der Italo-Schweizer Giu Mastrogiacomo, der nach dem Debütalbum „Heart over Head“ von 2014 jetzt das zweite Album vorlegt. Album- und Projekt-Name geben es dabei schon vor: Es wird düster – allerdings nie im wirklich metallischen Sinne, sondern im sehr verträglichen Gothic- und Dark Rock-Modus.


Das erinnert ein bisschen an 69 Exes, manchmal auch an Type O Negative, aber auch deutlich poppigere Vertreter des Genres. Wobei Kissin Black es schaffen, zwar sehr gefällig und eingängig zu klingen, die Scheibe „Dresscode: Black“ aber trotzdem nie zu glatt oder anbiedernd werden zu lassen. Trotzdem wäre manchmal etwas mehr Tempo und Härte nicht verkehrt, um Stimmung und Atmosphäre etwas aufzubrechen – wenn man die Geschwindigkeit variiert, dann eher in die andere Richtung – ein paar gefällige Balladen gibt es nämlich auch. Angenehm, wenn auch im besten Sinne des Wortes unspektakulär.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen