Dienstag, 5. November 2013

Baby Lou - Stagediving Into Total Darkness (141Records)

Hektisches Gebrüll in bester Screamo-Manier, laute Punkrock-Gitarren, Midwest-Emo mit Melancholie-Kante, Synthesizer zwischendrin: Was Baby Lou alleine in "K-Tower", dem grandiosen Opener ihres neuen Albums, vom Stapel lassen, hat mehr Energie und Kreativität als manch andere Kapelle auf Album-Länge. Aber die Jungs sind ohnehin alles andere als eine langweilige Standard-Band - "Stagediving Into Total Darkness" erscheint exklusiv auf Vinyl oder als Download, Texte und Song-Titel pendeln zwischen gehaltvoll und skuril, und Stil-Einschränkungen scheren die Jungs - siehe Opener-Beschreibung - ohnehin nicht.

Man macht nämlich auch bei den weiteren neun Songs fröhlich weiter mit dem Genre-Mix. Allerdings, allen Orgel-Lauten, Prog- und Metal- sowie plakativen Text-Fetzen zum Trotz: Am Ende steht immer der Song im Mittelpunkt, nicht das Chaos. Und das sorgt dafür, dass ein Großteil der zehn Stücke absoluten ohrwurm-Charakter hat: "Heavy Metal Workshop" etwa klingt wie eine düstere Variante von Atom And His Package: Synthesizer-Beats laden auf die Tanzfläche, ein hymnischer Refrain animiert zum laut mitsingen und sich in den Armen halten. Oder "Must Be The Reason Why  I'm King Of Blieskastel": Eine Cover-Version der ganz anderen Art, inklusive Midtempo-Groove, 90s Rock, tolle Melodie und viel Dynamik, einfach ein großartig komponierter Song.

Zugegebenermaßen sind die Highlights des Albums ganz klar in der ersten Hälfte - die zweite ist immer noch gut, aber schafft nicht mehr ganz so gekonnt den Spagat aus Wahnwitz, Punk-Core-Synthie-Pop-Rock und Hymnenhaftigkeit wie der erste Teil. Das ändert aber nichts daran, dass man Baby Lou spätestens jetzt ein offenes Ohr schenken sollte; die Band ist nicht nur stilistisch, sondern auch qualitativ mittlerweile ganz vorne mit dabei.


Keine Kommentare:

Kommentar posten