Montag, 24. Februar 2014

I Killed The Prom Queen - Beloved (Epitaph)

Acht Jahre lang gab es kein neues Album von I Killed The Prom Queen, und trotz der Live-Reunion vor ein paar Jahren konnte auch nicht sicher mit einem weiteren Longplayer gerechnet werden - immerhin wurde auch das LineUp einmal kräftig durchgeschüttelt. Allen Widrigkeiten zum Trotz bringt Epitaph dieser Tage nun aber "Beloved" in die Stores - und damit ein Brett von einem Album, das einerseits Erwartungen erfüllt und trotzdem ein bisschen enttäuscht.

Im Grunde hat sich seit 2006 nämlich nicht so wahnsinnig viel geändert; die Band brettert weiter in altbekannter Metalcore-Manier und hockt dabei immer wieder knietief im schwedischen Todesmetall, was durch den keifenden Frontmann noch zusätzlich verstärkt wird. Passt stilistisch also bestens, dass der Soilwork-Frontmann einen Gastauftritt hinlegt.

Neu hingegen ist die gestiegene Melodiösität, der cleane Gesang und der gut platzierte Einsatz von Synthesizern und Streichern, was dem Sound einerseits noch etwas mehr Dramatik, andererseits aber auch ein gutes Stück Pathos hinzufügt; das letzte Album von Bring Me The Horizon scheint nicht spurlos an den Jungs vorbei gegangen zu sein. Trotz dieser Elemente, viel Midtempo-Groove und den angesprochenen Melodien bleibt eine gewisse Monotonie aber nicht aus; einer Handvoll wirklich toller Songs stehen etwa ebenso viele recht typisch runtergebollerte Bretter entgegen.

Am Ende ist "Beloved" somit kein sensationelles, sondern eher ein solides Comeback - an dem sich nicht nur alte Fans aber durchaus zu Recht erfreuen können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen