Freitag, 17. Mai 2019

Cokie The Clown – You’re Welcome (Fat Wreck)


Fat Mike hatte auch schon mal bessere Tage – in den letzten Jahren machte er sich sowohl musikalisch, vor allem aber auch persönlich auf Grund nicht immer glücklicher Wortwahl und dem beständigen Überschreiten der von ihm ohnehin nicht so geschätzten Grenzen des guten Geschmacks mehr Feinde als Freunde. Da kommt Cokie The Clown zur rechten Zeit: Die Platte unter seinem Alter Ego, dem traurigen Clown, zeigt ihn von einer verletzlichen und vor allem auch deutlich reflektierteren Seite, die viele so wohl nicht erwartet haben.


Musikalisch ist das natürlich eine Gratwanderung: Teils völlig stripped down und a capella mit brüchiger Stimme, dann wieder mit ein paar Drums von Travis Barker oder auch mal Streicher-Einsätzen, aber nur ganz selten in typischer NOFX-Manier – abgesehen von 1-2 Songs, wie etwa dem finalen „Punkrock Saved My Life“, muss man sich eher auf ruhige, berührende, aber auch etwas verstörende Momente gefasst machen. Mikes Stimme ist nicht unbedingt perfekt für Songwriter-Momente, die Texte über eine Überdosis der Partnerin oder Sterbehilfe der Mutter sind es erst recht nicht. Dieses völlig unkonventionelle Vorgehen macht „You’re Welcome“ aber zu einer besonderen Scheibe – die man sich zugegebenermaßen aber auch nicht immer geben kann.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen