Donnerstag, 23. November 2017

Pears/Direct Hit - Human Movement (Fat Wreck)

Split-Alben sind ja leider so ein bisschen aus der Mode gekommen, Fat Wreck tut jetzt aber einiges dafür, wieder Leben ins Genre zu bringen und lässt Pears und Direct Hit mit- und gegeneinander antreten – neben neuen Songs gibt es nämlich auch, wie es gute Sitte ist, gegenseitige Cover zu hören.


Direct Hit dürfen einleiten und brettern mit „You Got What You Asked For“ heftig und schnell los – um dann in „Blood On Your Tongue“ zehn Gänge runterzuschalten, dafür aber mit einer Wave-Punk-Melodie um die Ecke zu kommen, dass man sie so schnell nicht mehr aus dem Ohr bekommt. Auch danach wechselt man zwischen heftig-rotzig („You’re boring“)  und eingängig-poppig („Open Your Mind“) – der bisher noch bescheidene Bekanntheitsgrad der Band dürfte sich in naher Zukunft deutlich verbessern.


Pears sind ja ohnehin schon mit einer großen Fan-Schar gesegnet, und die bekommt hier genau wonach sie begehrt – einen nahezu perfekten Mix aus mitreißendem Punkrock und einigen Wutausbrüchen. „Hey There, Begonia“ etwa ist genau die Art von Hymne, für die Fat Wreck gefühlt schon immer steht, in „Arduous Angel“ liegt man sich verschwitzt in den Armen, in „Misery Conquers The World“ wird der Pit aufgemischt. Der – knappe – Punktsieg geht an Pears, insgesamt ist aber die ganze Scheibe ein ganz klarer Gewinn.


Keine Kommentare:

Kommentar posten