Donnerstag, 14. Juni 2012

Callejon - Blitzkreuz (Sony)

Soll doch keiner sagen, er wäre überrascht vom neuen Callejon-Album. Schaut man sich die Entwicklung der Band in den letzten Jahren an - und hätte, ohne einen einzigen Ton von "Blitzkreuz" gehört zu haben, wetten müssen, wie die neue Platte klingt - wären dann ganz sicher Worte gefallen wie "poppiger", "pathetischer", "dicker produziert", "Stadion-tauglich". Und, oh Wunder, all das trifft zu - Callejon tun uns den Gefallen und sind komplett berechenbar geworden.

Schlimm? Nein, nicht im geringsten, sieht man vielleicht mal vom überflüssigen Rammstein-Zitat im Opener ab. Es wird niemand mehr ernsthaft damit gerechnet haben, dass diese Band noch einmal den Weg in Richtung dreckige Sounds oder Punkrock-Attitüde geht. Das hier ist Hochglanz-Metalcore mit ganz viel Pop-Schmalz für die Massen, und die werden das - zurecht - dankbar annehmen. Für eine Ballade wie "Kind Im Nebel" oder die Bubblegum-Hymne "Meine Liebe" etwa kann man gar nicht genug Feuerzeuge in die Luft halten. Selbst die härteren Momente, wie etwa das schnelle "Atlantis" mit In-Flames-Gedächtnis-Riff oder die aktuelle Single "Porn From Spain 2" bieten trotz Geboller Unmengen von Melodien zum Mitsingen und im Gehirn festsetzen. Alles dazwischen, vom Mitbrüll-Highlight "Kojote Ugly" bis zum kitschigen "Bevor Du gehst", hat sowieso fast ausnahmslos Ohrwurm-Potenzial.

Produziert hat übrigens Colin Richardson, der über die Jahre schon bei Kapellen wie As I Lay Dying oder Bullet For My Valentine bewiesen hat, dass sich Abrissbirnen und glänzender Goldschmuck bestens vertragen. Und ebenso wie bei diesen Kapellen werden die Hallen, die Callejon spielen, mit dieser Platte wohl nochmal um einiges größer werden. Und darüber - siehe Einstiegssatz - braucht sich wirklich keiner mehr aufzuregen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen