Dienstag, 17. Februar 2015

Radio Havanna - Unsere Stadt Brennt (Uncle M)

Politik und Stadion-Hymnen - ein Spagat, an dem sich schon viele versucht haben. Und oft krachend gescheitert sind. Radio Havanna, die sich in der Vergangenheit einerseits durch beachtliches politisches Engagement - für Oxfam, Kein Bock Auf Nazios, Skate Aid und so vieles mehr - ausgezeichnet haben, andererseits unzählige grandios eingängige Punkrock-Hymnen geschrieben haben, gehen mit "Unsere Stadt Brennt" jetzt ebenfalls diesen Weg. Für viele alte Fans mag das zu Beginn etwas ungewohnt sein - das Ergebnis ist aber so gut, dass man alte Fans auf Dauer ebenso überzeugen wie zahlreiche neue hinzugewinnen wird.



Natürlich haben sie sich nicht komplett geändert. Sücke wie "Kaputt" haben eben diesen rotzigen, mitreißenden Punkrock-Sound, der sich nicht zwischen Wut und Melodie entscheiden will und genau dadurch mitreßt. Genauso "Unnormal" - textlich gehaltvoll, trotzdem einfach mitzubrüllen und ein weiterer Beleg dafür, warum Radio Havanna immer wieder zurecht mit Anti-Flag verglichen wurden.

Sehr häufig aber geht man deutlich zurückhaltender vor. "Raketen" oder "Dynamit" sind im Grunde Midtempo-Pop-Rock - das kann im Radio laufen, ist nicht zu laut, hat auch keine Angst vor Pathos und lässt ein paar Klavier-Töne zu, "Glasherz" ist dann fast balladesk und ein kleines bisschen kitschig. Allen diesen Stücken ist aber gemeinsam, dass sie vielleicht braver wirken - bei Texten über die Ignoranz gegenüber Flüchtlingen und Intoleranz gegenüber allem Fremdartigen kein Blatt vor den Mund nehmen und trotzdem einfach wundervolle Ohrwürmer sind.

Zugegeben, manchmal übertreibt man es auch fast schon. "Feuer" etwa ist schon nahezu übertrieben leichtfüßig und tanzbar und kratzt hart an der Grenze zum belanglosen Sommer-Pop-Song, "Geisterstadt" setzt etwas zu plakativ auf Feuerzeug-Sound. Das ändert aber nichts daran, dass Radio Havanna einmal mehr eine Platte voller Hits vorlegen und zu einer Art kleinsten gemeinsamen Nenner für Fans von Anti-Flag, Muff Potter, Den Toten Hosen, Donots und den Broilers geworden ist. Und man aller Voraussicht nach schon bald auch in punkto Hörerzahlen in einer Liga mit diesen Kapellen spielen wird.


Keine Kommentare:

Kommentar posten