Mittwoch, 20. Januar 2016

Lionheart – Love Don’t Live Here (BDHW)

Nur weil zuhause ständig die Sonne scheint, heißt das ja nicht automatisch, dass man gute Laune hat – Lionheart aus Kalifornien sind da ein Paradebeispiel für. Auch auf Album Nummer 4 gibt es den gewohnt prolligen, dicken, schweren Metalcore zu hören – den die Band mittlerweile deutlich besser beherrscht als viele andere Kapellen, die sich in diesem Bereich tummeln.


Man nehme etwa die ebenso einfach gestrickte wie durchschlagkräftige Hymne „Keep Talkin“ – das ist genau der Stil, mit dem Hatebreed einst die Clubs stürmten. Ähnliches gilt für „Pain“: Teils gerappte Strophe, dicker Breakdown, ganz viel Groove und dann der Moshpart: das ist die Art von metallischer Hardcore-Hymne, die von Strife bis Terror diverse Vorzeige-Mosher gekonnt zitiert.


Richtig eigenständig ist das sicher immer noch nicht, dafür aber sehr gut gemacht – wer es mag, mit erhobener Faust laut kurze Worte zu brüllen und dann abwechselnd heftig mit dem Kopf zu nicken oder den Pit zu stürmen, bekommt hier jedenfalls viele gute Argumente dafür geliefert.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen