Donnerstag, 31. März 2016

Joy Formidable – Hitch (Membran)

Album Nummer 3 der Truppe aus Wales – und der Spruch „verflixtes drittes Album“ scheint sich ein bisschen zu bestätigen. Zumindest, wenn man der britischen Presse folgt – die Reviews, die die Waliser dort bekamen, sind eher durchwachsen. Nicht mehr so vielschichtig, etwas einfallslos und repetitiv sind da die Vorwürfe, die am häufigsten fallen.


Dabei ist „Hitch“ im Grunde nicht viel anders als die ersten beiden Scheiben. Natürlich ist das weiterhin im groben Sinne Alternative Rock, der den Bogen von den Foo Fighters über die Black Keys bis hin zu Paramore und Garbage spannt. Aber auch wenn der ganz große Überhit vielleicht fehlt, weiß die Scheibe mit ihrer durchaus rotzigen Energie, dem flotten Tempo und der Punk-Attitüde durchaus mitzureißen. Das klingt alles bekannt, aber fast durchgängig eben auch sehr gut.


Textlich ist man eine ganze Ecke dunkler – man merkt, dass die Band-Mitglieder und ihre Beziehungen teils dunkle Zeiten hinter sich haben. Dadurch fehlt vielleicht etwas Unbeschwertheit – was die Band dafür aber an Intensität wett macht.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen