Montag, 29. Mai 2017

Lester – Die Lüge vom großen Plan (Bakraufarfita)

Heavy Pop machen Lester laut eigener Aussage, man kann es aber auch Emo, Punk, Indie nennen – im Grunde egal, solange es gut ist. Und das trifft auf den fantastischen Opener „Zoofachgeschäft, Müllerstr. 17“ ganz massiv zu: Eine grandiose Hymne samt bestem Hot Water Music-Elan und früher Muff-Potter-Schnoddrigkeit. Faust hoch und mitgesungen!



Leider, leider wird dieses Niveau danach allerdings nicht gehalten – dann hätten Lester nämlich wirklich einen der deutschsprachigen Punkrock-Kracher der letzten Jahre schlechthin fabriziert. So nimmt man Tempo und Ohrwurm-Fülle etwas raus. Man nimmt der Band den unbedingten Willen, dem trostlosen Alltagstrott zu entkommen, zwar zu jeder Zeit ab – Textzeilen wie „„Routine wird zur Scheiße und Scheiße zur Routine“ stehen da symptomatisch für die Einstellung der Jungs. 

Am Ende hat man aber irgendwie das Gefühl, dass "Die Lüge vom großen Plan" zwar gut, aber längst nicht so gut wie theoretisch möglich geworden ist. Und setzt den Album-Opener wieder auf Repeat.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen