Mittwoch, 21. Juni 2017

Es War Mord – Unter Kannibalen (Sounds Of Subterrania)

Na, wer kennt noch Jingo De Lunch? Oder die Skeptiker? Vorkriegsjugend vielleicht? Bei Bei Es war Mord sind jedenfalls Mitglieder eben dieser ehemals sehr relevanten Kapellen aktiv, hier ist also einiges an Erfahrung versammelt. Die eigenen Wurzeln kann und will man auch gar nicht verheimlichen: „Unter Kannibalen“ klingt über weite Strecken wie direkt aus den späten Achtzigern und frühen Neunzigern: Laut, schroff, rotzig und alles andere als positiv.



Man kann das ganze als Hardcore mit Melodie, harten Deutschpunk oder teils aggressiven Noiserock bezeichnen, auf jeden Fall geht es Es War Mord nicht darum, die Herzen im Sturm zu nehmen, sondern sich stattdessen einmal auszukotzen, was zu einem ebenso den Kopf frei pustenden wie erfrischend uneitel und authentisch klingenden Album führt. Für die Aufnahmen konnte übrigens Thomas Götz von den Beatsteaks gewonnen werden, der den Songs dann noch den letzten Roh-Schliff verpasst hat. Schon retro, aber nichtsdestotrotz relevant.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen