Donnerstag, 4. Dezember 2014

CJ Ramone - Last Chance To Dance (Fat Wreck)

Sieben Jahre war er bei der wohl bekanntesten Punk-Band aller Zeiten mit dabei, jetzt ist er solo bei Fat Wreck gelandet - und nach der gelungenen Vorab-Single "Understand Me" (gleichzeitig der Album-Opener) gibt es hier jetzt insgesamt zwölf eingängige Pop-Punk-Stücke. Natürlich liegt es nahe, das ganze als Ramones-Soundalike zu bereichnen - und Parallelen sind natürlich auch zahlreiche zu finden. Aber CJ behält sich durchaus seine eigene Note, ist abwechslungsreicher, als es viele wohl erwartet hätten.



Das simple und hypereingängige "One More Chance" etwa oder das fröhliche Titelstück sind natürlich Ramones-Bubblegum der ganz vorhersehbaren Sorte. Aber es gibt auch ganz andere Stücke: Das Midtempo-Stück "Carry Me Away" mit seinem leicht düsteren Unterton, das rockige "Won't Stop Swinging", der Poser-Rock&Roll in "Long Way To Go": Langweilig wird die Scheibe nie. Der Ohrwurm-Faktor ist hoch, die Sympathie-Werte sowieso - das hier ist kein überflüssiges Alterswerk, sondern eine richtig schöne Pop-Punk-Rock-Platte geworden.




1 Kommentar:

  1. CJ ist Ramone und wir es immer bleiben. Vergesst nicht siene erste LP/CD die über Piarte Press veröffentlicht wurde. "Reconquista" ist CJ Ramone pur und when er seine Bros' johnny, Joey und Dee Dee als Three Angels besingt ist das der beste Song den die Ramones nie geschrieben haben. Also, "Reconquista" besorgen. Danke!

    AntwortenLöschen