Dienstag, 1. Dezember 2015

Die Kassierer – Haptisch: Ihre besten Aufnahmen aus 30 Jahren (Teenage Rebel)

Die Kassierer erleben derzeit ein Medien-Interesse wie selten zuvor – was unter anderem mit einer Online-Petition für die Teilnahme der Band am ESC zu tun hat, die auf sehr große Zustimmung gestoßen ist und die Band dazu bewogen hat, sich sogar aktiv beim NDR zu bewerben. Da hat dann selbst die BILD ein Interview mit Wölfi und Co gemacht – glücklicher Zufall, dass die Band dieser Tage dann auch noch ein Best-Of-Album mit den größten Hits der letzten 30 Jahre veröffentlicht.


Ob ein solches Werk wirklich vonnöten ist kann natürlich diskutiert werden – jeder der den schon immer ebenso polarisierenden wie außergewöhnlichen Mix aus Fäkalhumor und ganz eigener Intelligenz zu schätzen weiß, hat wohl ohnehin die meisten Werke der Wattenscheider im Regal. Wer bei Songzeilen wie „Mein Glied Ist Zu Groß“ hingegen nur mit Abscheu den Kopf schüttelt, wird sich auch nicht mit dieser Compilation bekehren lassen.

Wer aber tatsächlich bisher nur am Rande mit der Band zu tun hatte und ihr grundsätzlich Sympathie entgegen bringt, macht hier alles richtig – das Album bietet einen guten Querschnitt aus den letzten Jahrzehnten, hat von Gassenhauern wie „Das schlimmste ist, wenn das Bier alle ist“ bis zu Stücken von der aktuellen Bühnenauführung der Band alles zu bieten, kombiniert Punk, Pop, Swing, Jazz, Vaudeville und Country mit Worten wie „Stinkmösenpolka“ und Lobeshymnen auf den Hodensack.

Die Songs wurden zudem noch mal dezent remastert, das Booklet hat zudem noch einige der bösesten Pressezitate zu bieten, die die Band über die Jahre verpasst bekommen hat. Die Kassierer bleiben eben eine Ausnahmeerscheinung, wie es sie in dieser Form kein zweites mal gibt – was diese Werkschau einmal mehr unterstreicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen