Montag, 21. Dezember 2015

Steak Number Eight – Kosmokoma (Indie)

Der Bandname Steak Number Eight ist schon sehr speziell, wer sich das neue Album der Belgier anhört, merkt aber schnell, dass bei dieser Formation so einiges alles andere als gewöhnlich ist. Standardisierte Songstrukturen sind jedenfalls nichts für sie – ebenso wenig wie Vorhersehbar- oder Eingängigkeit.


Mal folgt man dicken Sludge-Gitarren, dann setzt man auf atmosphärischen Postrock oder auch psychedelische Instrumentalsounds. Gerade letztere Stücke fransen auch gerne mal aus, mäandern minutenlang etwas ziellos vor sich hin und wirken eher wie ein vertonter Drogentrip als wie ein klares Songkonstrukt.


Fans von anspruchsvollen Jams werden das gutheißen, die Band nimmt sich aber durch dieses Vorgehen einiges von ihrer Durchschlagskraft – der eine oder andere Moment könnte auch Fans von Cult Of Luna oder gar Lamb Of God gefallen, vieles andere verdient leider eher das Prädikat „interessant“ als „begeisternd“.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen