Freitag, 1. Juli 2016

Blink 182 – California (BMG)

Man war gespannt, optimistisch, voller Vorfreude – Blink 182 kehren zurück, und statt Tom DeLonge ist nun Matt Skiba an Bord. Kann doch eigentlich nur toll werden, oder? Die Antwort darauf ist deutlich unspektakulärer als erwartet: „California“ ist ein gutes Pop-Punk-Album geworden – aber weder spannend, überraschend noch wirklich großartig. Warum? Da gibt es gleich eine ganz Reihe von Gründen.


Der erste: Der Einstieg von Skiba erfolgt geräuschloser, als man erwarten durfte. Nicht nur, dass er der Band nicht seinen Stempel aufdrückt – es fällt ihm sogar schwer, überhaupt eine neue Facette hinzuzufügen. Sein ganz besonderes Organ mag bei Alkaline Trio Songs für die Ewigkeit garantieren, bei Blink182 ist er nur ein kleiner und eher unauffälliger Kontrast zu Hoppus. Dann das Songwriting: Blink 182 klingen, wie sie vor über zehn Jahren geklungen haben – und zwar so extrem, dass man immer wieder das Gefühl hat, die Band würde sich selbst zitieren. Den Anfang von „Adam’s Song“ etwa verwendet man gefühlt gleich mehrfach auf der neuen Scheibe.

Und dann kommt noch hinzu, dass man praktisch keinerlei Experimente wagt. Ja, es gibt den thematischen Überbau mit Kalifornien und seinen Schauplätzen – spannend inszeniert ist der aber nicht. In „Los Angeles“ versucht man mal kurz die große Pathos-Bühne und kreiert einen etwas großkotzigen Moment irgendwo zwischen späten Good Charlotte und AFI, in „No Future“ setzt man auf extrem simplen Mitgröhl-Punk – würde das Riff etwas rotziger und die Stimme etwas Whiskey-getränkter sein, das Stück wäre eine typische Bar-Streetpunk-Singalong-Nummer.


Dazwischen gibt es aber eben das in Massen, wofür man Blink 182 kennt und gegebenenfalls auch schätzt: Einige melancholisch-poppige Momente wie „Home Is Such A Lonely Place“, ansonsten vor allem viele eingängige, schöne Ohrwürmer – „Bored To Death“, „Rabbit Hole“, „San Diego“ sind allesamt Hits. Aber eben keine Hits für die Ewigkeit, sondern maximal für diesen Sommer. Das ist nichts schlechtes – aber vielleicht ist DeLonge  als fehlendes Puzzle-Stück zu Barker und Hoppus dann doch entscheidender dafür, aus guten Pop-Songs großartige zu machen, als es viele zuletzt angenommen hatten.




1 Kommentar:

  1. War nie der große Blink-Fan...allerdings mochte ich schon immer Matt Skiba... In einem Punkt muss ich dem Schreiber recht geben: Skiba drängt sich trotz seiner markanten Stimme auf diesem Album keineswegs in den Vordergrund, sondern verhält sich "unauffällig". Er agiert dezent, fügt sich geradezu "geräuschlos" in die Songs ein, wodurch nach wie vor die Songs, nicht etwa die Musiker im Vordergrund stehen. Überhaupt stand das Songwriting bei Blink nie mehr im Fokus: Die Dichte der Ausgewogenheit, perfektionierter Melodielinien, ja der gesamten Produktion war nie ausgereifter und zeugte nie von einem in sich stimmigeren Klangbild.
    Große Überraschungen bleiben somit zwar außen vor, aber wer zwischen den Zeilen liest und fern ab plakativer "Höhepunkte" mal genau hinhört, der kann auf dieser Platte soviel Detail-Verliebtheit entdecken, dass man sich fragt, wo genau die Grenze des kreativen Schaffens in der Produktion lag. GANZ-GROßES-KINO!!!

    AntwortenLöschen