Freitag, 24. August 2018

Baretta Love – s/t (Kidnap)


Das auf Wanda-Records erschienene Debütalbum „Minimal Play“ liegt schon gute sechs Jahre zurück, jetzt kommen Baretta Love endlich mit ihrem Zweitwerk um die Ecke – und sitzen irgendwie erneut zwischen den Stühlen. Ein bisschen Punk, ein bisschen Indie, ein bisschen Rock: Das Berliner Trio fühlt sich in den Retro-Gitarren-70ern ebenso wohl wie in den britischen Neunzigern, ohne dabei altbacken zu klingen.


Das ergibt dann teils richtig schöne Midtempo-Ohrwürmer wie „Outstanding Call“. Manchmal nehmen die Nummern auch direkt die eingängige Schrammel-Richtung, etwa im schönen pop-punkigen „There is A pain Inside Your Rotten Body“. Und dann sind da auch wieder die etwas schrägeren Indie-Momente, die dafür sorgen, dass Baretta Love nie zu einfach und glatt werden, etwa im etwas ungemütlichen „Always On My Mind“. Macht am Ende ein vielseitiges, abwechslungsreiches Album mit einigen echten Songperlen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen