Montag, 6. August 2018

Rise Against – The Ghost Note Symphonies, Vol. 1




Und schon wieder ein Akustik-Album einer Punkrock-Band – haben wir ja aktuell praktisch im Wochen-Rhythmus. Wobei Rise Against natürlich nicht irgendeine Band sind und darüber hinaus schon mehrfach bravourös bewiesen haben, dass sie auch die leisen Töne beherrschen – die Akustik-Einlagen sind sowohl auf den Alben als auch bei den Shows ja bereits legendär.


Daher ist es natürlich auch keine Überraschung, dass die zehn hier versammelten Stücke aus den unterschiedlichsten Schaffensphasen allesamt auch in den reduzierten Versionen funktionieren – die Songs sind gut genug, die teils eingesetzten Streicher verleihen der Musik zusätzliche Eleganz.

Allerdings: Irgendwie ist The Ghost Note Symphonies auch schon fast zuviel des Guten. Rise Against haben in ruhigen Momenten ohnehin immer diesen melancholisch-pathetischen Unterton, der auf den Studioalben spannende Akzente setzt, in zehnfacher Form aber etwas Abwechslung vermissen lässt – da wünscht man sich fast, dass es im schönen „House On Fire“ dann doch wieder schneller nach vorne geht oder in „The Violence“ der Pit eröffnet wird. Insofern: technisch unbestreitbar gut – ob man wirklich unbedingt von Rise Against so eine Scheibe gebraucht hat, steht allerdings auf einem anderen Blatt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen