Mittwoch, 6. April 2016

Alexander Durefelt – In The Grace Of The Woods (Daughters And Sons)

Der Album-Titel gibt es vor: Alexander Durefelt ist ein sehr Natur-verbundener Mensch – was ihn angesichts der Tatsache, wie der Mensch mit ihr umgeht, nicht unbedingt zu einer Frohnatur macht. Auch sonst gibt es diverse traurige und melancholische Themen – und trotzdem ist „In The Grace Of The Woods“ nicht einfach nur eine weitere düstere Songwriter-Platte.



Das liegt einerseits daran, dass Durefelt mehrere Mitmusiker um sich geschart hat, die die Stücke breit instrumentieren – und dank Orgel auch mal Doors-Feeling aufkommen lassen. Genau so fühlt er sich aber auch in Folk und Americana wohl, eifert Neil Young genauso nach wie Bob Dylan oder seinem Landsmann Kristofer Aström und erschafft so einige wirklich hörenswerte, zeitlose und traurig-schöne Nummern – die einem musikalisch und textlich durchaus nahe gehen können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen