Freitag, 1. April 2016

Bob Wayne – Hits The Hits Bonus-Edition (People Like You)

Pünktlich zu seiner Tour mit Boss Hoss hat Bob Wayne sein letztjähriges Albums „Hits The Hits“ nochmal als Bonus-Edition neu aufgelegt – darauf enthalten sind zwei zusätzliche Cover-Songs, diesmal hat er sich noch Stücke von The Black Eyed Peas und Gloria Gaynor vorgeknöpft. Die funktionieren ähnlich gut wie der Rest des Albums, wenn man denn den Country-Stil mag – und da die Platte ansonsten auch ein Jahr der Erstveröffentlichung noch Spaß macht, wiederholen wir hier auch nochmal den Review-Text von damals:


Bob Wayne, allseits bekannt als etwas schräger und Punk-infizierter Country-Barde, hat ein Cover-Album aufgenommen. Das löst auf den ersten Blick nicht unbedingt Begeisterung aus, sind solche Alben doch zu oft Ausdruck fehlender Ideen - und häufig auch ein kleines Verbrechen an den Originalen, deren Qualität man nicht ansatzweise erreicht. Wayne war sich dieser Gefahren aber durchaus bewusst:
"When I had the idea to record a cover album my first thoughts were Johnny Cash, Waylon Jennings, Willie Nelson, so my biggest influences in this kind of music. However, in the end, you cannot top Johnny Cash. Until now I had never really played any cover versions, not even live, simply because you cannot hit the mark of Johnny Cash. Whenever I play his songs it is never as good as the original."

Anstatt also vorhersehbare Country-Klassiker zu covern, nahm er sich eine ganze Riege nicht unbedingt offensichtlicher Stücke vor. Skyfall von Adele etwa, Sweet Child O' Mine von Guns N' Roses, Disturbia von Rihanna oder The Kids Aren't Alright von The Offspring. Und so unterschiedlich das Ausgangsmaterial, so homogen ist das Ergebnis - die 13 Songs klingen so, als würden sie tatsächlich zusammen gehören, da Wayne aus allen Stücken schöne Folk- und Country-Nummern macht.

Das klappt natürlich manchmal besser, manchmal nur durchschnittlich: "Under The Bridge" etwa, der RHCP-Klassiker, wird zu wunderschönem melancholischen Lagerfeuer-Stoff, "Radioactive" von Imagine Dragons hingegen leidet unter dem etwas aufgesetzten Tempo-Wechsel zwischen Strophe und Refrain.


Insgesamt ist "Hits The Hits" trotzdem eine der erfreulicheren Cover-Platten - auf Grund der ungewöhnlichen Songauswahl, dem durchdachten und ganz eigenen Stil - und dem Spaß, den man als Country-Fan beim Hören zweifellos hat.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen