Mittwoch, 1. Juni 2016

Lonely The Brave – Things Will Matter (Hassle)

Ihr Debütalbum "The Day's War" war ein kleiner Überraschungserfolg, mit Album Nummer Zwei will die Band aus dem Vereinigten Königreich nun nachlegen – und irritiert erst mal mit dem unauffälligsten Album-Start, den man wohl wählen kann. „Wait In The Car“ ist ein extrem ruhiges, reduziertes, eben wirklich zurückhaltendes Stück – atmosphärisch ja, aber nicht gerade die Art von Song, die einem im Sturm gefangen nimmt.


Danach wird es dann wieder etwas rockiger, die Band setzt sich dann auch erneut zwischen die Genre-Stühle – man zielt schon immer wieder ganz klar aufs Stadion mit eingängigen und dick aufgetragenen Rock-Momenten, diverse melancholische Passagen und postrockige Momente sorgen aber dafür, dass es nie zu Formatradio-lastig wird und eine gewisse traurige Schwere den Songs Tiefe und Ernsthaftigkeit verleiht.

Wohl auch deshalb werden Lonely The Brave mit so unterschiedlichen Bands wie The National, Mogwai oder den Deftones verglichen – das passt alles nicht so richtig, aber doch immer ein kleines bisschen. Und wer großen Schwermut ebenso mag wie groß aufgetragene Arrangements, wird  nach einigen Durchläufen für sich durchaus bleibende Momente entdecken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen