Donnerstag, 16. Juni 2016

Those Black Marks – Darwinian

Those Black Marks haben in ihrer Heimatstadt Dublin schon im letzten Jahr den einen oder anderen Achtungserfolg feiern können, jetzt versuchen die Iren sich auch Europa-weit neue Hörer zu erschließen – und setzen dabei auf ebenso eingängige wie einfach gestrickte Rocksongs.



„Darwinian“  bietet dabei von Beginn ebenso viel Uptempo wie Melodien, ist gleichzeitig aber auch sehr glatt und vorhersehbar – was der Scheibe einerseits hilft, schnell ins Ohr zu gehen, andererseits aber nicht unbedingt dafür sorgt, lange im Ohr zu bleiben. Die Assoziationen reichen dabei von Feeder bis Biffy Clyro, allerdings gibt es viele nette, aber kaum tolle Songs. Zudem ähneln sich die Stücke im Verlauf sehr – das hinterlässt insgesamt einen sympathischen, aber kaum nachhaltigen Eindruck.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen