Dienstag, 18. Oktober 2016

Bowling For Soup – Drunk Dynasty

Unspektakulär im besten Sinne: Bowling For Soup sind wieder da – und klingen wie immer. Jeder, der die Pop-Punker in den letzten 22 Jahren mal auf Platte gehört oder eine ihrer sehr unterhaltsamen Live-Shows besucht hat, kann sich ziemlich gut vorstellen, wie sich diese Scheibe anhört. Und für Freunde eingängiger Hymnen ist das ein absolut gutes Zeichen.


Natürlich sind die Texte immer noch recht häufig recht albern, Reime wie „Shit to do –and it don’t include you“ sind eher Regel als Ausnahme. Ansonsten geht es natürlich immer noch um die typischen Themen – Frauen etwa. Aber an einer Stelle ist „Drunk Dynasty“ dann doch bemerkenswerter als manch andere Band-Veröffentlichung: Die Hit- und Ohrwurm-Quote ist außergewöhnlich hoch.


„She Used To Be Mine“, das schwelgende „Hey Diane“, das zackige „Don’t Be A Dick“ – so klingen Pop-Punk-Hymnen. Ja, unspektakulär. Aber äußerst unterhaltsam und mitsingbar.

Ach ja: Das Album ist zunächst digital verfügbar - wer was physisches will, sollte bei Pledgemusic vorbei schauen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen