Montag, 17. Oktober 2016

Rival Kings – War (Deepdive)

Bandname Rival Kings, Albumname „War“ – irgendwie hatte ich bei diesen Worten einen anderen Sound erwartet als den, der dann elf Songs lang aus den Boxen kommt. Kratzig, aggressiv oder lautstark ist hier nämlich nichts; die Band aus der Schweiz legt stattdessen großen Wert auf Melodie, Harmonie und ein positives Grundgefühl.


Wobei, eine große Portion Melancholie schwingt schon mit, wenn die Jungs ihre teils groß angelegten Indie-Pop-Songs zum besten geben – man orientiert sich an der Horizontlinie von Keane bis zu den glatteren Momenten der Editors. Das ist teils wirklich schön, eingängig, mitsingbar, aber manchmal auch schon stark an der Grenze zur Beliebigkeit und Austauschbarkeit.


Viele Stücke haben gleichermaßen das Potenzial erfolgreich im Radio zu laufen wie direkt nach dem ersten Hören vergessen zu werden. Zumindest solange das Album läuft fällt es schwer, etwas wirklich negatives zu sagen – ob man noch daran denkt, wenn die Songs abgespielt sind, ist dennoch fraglich.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen