Dienstag, 25. Oktober 2016

John K. Samson – Winter Wheat (Anti)

Die Auflösung der Weakerthans war zwar einerseits schade, weil diese Band einige tolle Alben und großartige Songs über die Jahre aufgenommen hat, andererseits war es ohnehin seit ein paar Jahren sehr still geworden um die Kanadier – und Frontmann John K. Samson füllt diese Lücke jetzt eben als Solo-Künstler. Natürlich kann man jetzt erzählen, dass das stilistisch ja nicht ganz dasselbe ist und es Unterschiede gibt. Die sind aber, wenn man ganz ehrlich ist, minimal, vor allem im Vergeich zu den zahlreichen balladesken Weakerthans-Momenten – die Stimme ist schließlich sowieso die gleiche, das Songwriting nicht viel anders.



Und das ist auch gut so: Schon der tolle, aber eben auch traurige Opener „Select All Delete“ setzt auf Melancholie und Herbst-Stimmung, gelegentliche etwas beschwingtere Indie-Folk-Momente wie in „Postdoc Blues“ können daran auch nicht viel ändern – „Winter Wheat“ ist ein vertonter Herbst-Blues. Aber eben einer mit heißem Kakao und warmer Decke, was an Samsons unnachahmlichem Talent liegt, tieftraurige Themen wie Entfremdung und Einsamkeit auf wunderschön tröstende Art und Weise vorzutragen. Wer Songs wie „Left And Levaing“ oder „Pamphleteer“ seit Jahren in seiner Playlist hat, wird hier jedenfalls sein Album des Winters finden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen