Montag, 12. Dezember 2016

Meloco – Port Noir

Eine Band, die Meloco heißt? Songtitel wie „Loco“ hat? Und dann auch noch einen Gastauftritt von Ron Cazzato (Ex-4LYN)? Ja, es wäre sicherlich einfach, böse Sachen über „Port Noir“ zu schreiben. Aber irgendwie auch zu plump. Zumal es sicherlich auch den einen oder anderen gibt, der dieser Scheibe wirklich was abgewinnen kann – nur muss man dann eben zu der Gruppe von Leuten gehören, die „Crossover“ nicht als Schimpfwort verstehen.



Denn natürlich hat Port Noir einen etwas antiquierten Charme. 4LYN und Support-Slots für die Emil Bulls sprechen da eine eindeutige Sprache, die musikalische Nähe zu Bands wie Coal Chamber und Disturbed auch, und von den Texten sollte man jetzt auch nicht zuviel Tiefgang erwarten. Als Party-Beschallung kann das ganze aber durchaus funktionieren, live sowieso – wer dem ganzen Hüpf/New Metal/Crossover-Genre hinterher trauert, findet in Port Noir sicherlich einige kurzweilige Momente.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen