Freitag, 16. März 2018

Talco – And The Winner Isn’t (Long Beach)

Um es vorweg zu nehmen: Natürlich kann man Talco vorwerfen, irgendwie schon wieder das gleiche Album aufgenommen zu haben. Bläser, Folk, Pop, Punk, (fast) alles in italienischer Sprache, tanzbar und Moshpit-tauglich; der Mix ist altbekannt. Nur schaffen es eben wenig Kapellen aktuell, ihren Ska-Punk so dringlich, hymnisch, schnell und energisch zu spielen.



Stücke wie „Onda immobile“ oder „Bomaye“ reißen mit Tempo und Melodie schon beim ersten Hören mit, lassen Raum zum Mitbrüllen und machen einfach gute Laune. Und auch wenn es etwas schunkeliger wird, etwa in „Senor Hood“, vergisst man nie, dass man den Punkrock im Herzen hat. Alles altbekannt, klar, aber auch auf gewohnt hohem Niveau, und live sowieso eine Bank.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen